Neu: Themenheft „Barrierefrei planen & bauen“

Ausgabe 1.2017 – Jetzt kostenlos als E-Paper lesen!

Pfeil zum E-Paper Barrierefrei planen & bauenDas neue Themenheft „Barrierefrei planen & bauen“ vermittelt übergreifendes Praxiswissen zur barrierefreien und demografiefesten Gestaltung im Neubau und Bestand. Es liefert Planungshilfen, stellt Produkte vor und zeigt anhand von Objektberichten, dass Barrierefreiheit nicht zu Lasten von Kosten und Design gehen muss.

Symbole: Barrierefreier Brandschutz

Neue Software-Version mit Brandschutzsymbolen für den barrierefreien Rettungsplan

Der Software-Anbieter TENADO PROTECT bietet in der neuen 17er Version neue Highlights, mehr Symbolbibliotheken und optimierte Funktionen. Dabei ist barrierefreie Brandschutzplanung eines der wichtigsten Themen. Die neue Version enthält viele neue Symbole zur Planung barrierefreier Arbeitsbereiche sowie spezielle Rettungszeichen wie zum Beispiel den dynamischen Rollstuhlfahrer oder kombinierte Fluchtwegzeichen. Sie bietet die Möglichkeit, Flucht- und Rettungswege nicht nur mit visuellen und taktilen, sondern auch mit barrierefreien Kennzeichen versehen zu können. So planen Brandschutzbeauftragte einfach und effektiv ein Konzept, das auch körperlich eingeschränkten Menschen im Brandfall die Möglichkeit zur Selbstrettung ohne Fremdeinwirkung gibt oder ihnen den Weg in Rettungszonen weist.

Weiterlesen

Kosten-Untersuchung

Barrierefreies Bauen ist keine Frage der Kosten, sondern der Konzeption und Planung

Rechenbeispiel Barrierefreies Wohnen

Barrierefreies Wohnen im Kostenvergleich – Rechenbeispiel I (Quelle: Terragon)

Rechenbeispiel Barrierefreies Wohen

Barrierefreies Wohnen im Kostenvergleich – Rechenbeispiel II (Quelle: Terragon)

Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der TERRAGON GmbH und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB). Analysiert wurden die Mehrausgaben für barrierefreies Bauen im Vergleich zu konventionellen Bauweisen. Grundlage der Untersuchung war ein fiktives Musterprojekt eines fünfgeschossigen Wohnungsneubaus in Berlin mit insgesamt 20 Wohnungen und 1.500 qm Wohnfläche. Durchgerechnet wurden 140 Kriterien für barrierefreies Bauen nach DIN 18040-2. Bei 130 Kriterien kommen die Verfasser zu dem Schluss, dass Barrierefreiheit nicht mit Mehrkosten verbunden ist, sondern allein mithilfe einer intelligenten Planung erreicht werden kann. Bezogen auf das Musterprojekt mache die Barrierefreiheit nur rund 1 % der Gesamtbaukosten aus.

Weiterlesen

Barrieren abbauen – Musterwohnung in Hofheim

Selbstbestimmtes Leben – die HWB zeigt, was möglich ist!

barrierefreie unterfahrbare Küchenzeile

Unterfahrbare Arbeitsflächen in der Küche (Quelle: HWB)

In Hofheim am Tanus wurde von der Hofheimer Wohnungsbau GmbH (HWB) eine inklusive Musterwohnung ausgestattet, die auf reges Interesse stößt. Die Bestandswohnung ist im Rahmen der Modellregion Inklusion als Teil des Aktionsplanes des Landes Hessen umgebaut worden und wurde komplett von der HWB finanziert. Seit November 2016 kann die komplett eingerichtete Wohnung besichtigt werden. Das Angebot wird von Vermietern, Handwerker und Architekten, aber auch von Behindertenbeiräten, Seniorenberatungen, Sozialarbeitern und anderen Wohnungsbauunternehmen rege genutzt. Die Wohnung wurde nicht nur im Hinblick auf mobilitätseingeschränkte Menschen gestaltet, sondern auch visuelle, akustische oder kognitive Einschränkungen wurden berücksichtigt. Gezeigt werden neben baulichen Maßnahmen, wie z. B. einer außen liegenden Rampe, einem barrierefreien Bad oder breiten Türen, auch Ausstattungs- und Möblierungslösungen wie kontrastreich gestaltetete Lichtschalter, per Tablet-PC steuerbare Smart-Home-Lösungen sowie höhenverstellbare oder ausziehbare Schranksysteme.

Weiterlesen

Automatische Türantriebe

Sesam, öffne dich… barrierefrei, komfortabel, hygienisch

Türantrieb mit optischen und akustischen Signal

Automatischer Türantrieb mit optischem und akustischem Signal (Quelle: Hörmann)

Türen sind für Menschen mit körperlichen Einschränkungen oft ein Hindernis, nicht nur in öffentlichen Gebäuden sondern oft auch in der eigenen Wohnung. Einige Türen schlagen schon wieder zu, bevor man ganz hindurch gelangt ist. Andere lassen sich nur mit größerer Kraft öffnen. Türantriebe können hier Abhilfe schaffen, denn sie öffnen und schließen ganz einfach automatisch z. B. per Handsender oder berühungslosem Taster. Ein akustisches Signal und eine integrierte LED-Beleuchtung können das Öffnen und Schließen der Tür bereits vor der Türbewegung zusätzlich anzeigen. Eine integrierte Beleuchtung sorgt zudem bei Nacht und in schlecht ausgeleuchteten Eingängen für mehr Sicherheit. Schon ein leichtes Berühren der Tür stoppt die Bewegung sofort, so dass keine Gefahr des Zusammenstoßes oder Aufpralls besteht.

Weiterlesen

Fördermittel zur Reduzierung baulicher Barrieren in NRW

Barrierereduzierung im Wohnungsbestand auch außerhalb DIN 18040-2 förderfähigWappen NRW

Im Januar 2017 wurden die Förderrichtlinien für Baumaßnahmen im Bestand u.a. zugunsten der Barrierefreiheit geändert.: „[…] Die Modernisierung des Bestands, insbesondere im Hinblick auf die Reduzierung von Barrieren und die Verbesserung der Sicherheit am und im Gebäude, bleibt ein weiteres wichtiges wohnungspolitisches Ziel, um für alle Menschen mit Mobilitätseinschränkungen Wohnqualitäten zu schaffen, die ein Wohnen mit Komfort in allen Lebenslagen und in jedem Alter ermöglichen. […]“
Die einzelnen baulichen Maßnahmen werden dabei in der Richtlinie detailliert benannt. Ausdrücklich möglich ist auch eine Förderung von barrierereduzierenden Maßnahmen außerhalb der DIN 18040-2, wenn die Einhaltung der DIN-Vorgaben technisch nicht oder nur mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand möglich ist, was im Bestand sehr häufig der Fall ist. Nötig ist dann allerdings eine entsprechende Begründung.
Der nachfolgende Auszug des Erlasses zeigt die förderfähige Maßnahmen. Die aktuellen Änderungen wurden zur besseren Übersicht grün gekennzeichnet. 

Richtlinie zur Förderung von investiven Maßnahmen im Bestand in Nordrhein-Westfalen (RL BestandsInvest)

Weiterlesen

Nachbericht Architektenrundgang ISH

Innovative Designlösungen für barrierefreie, generationengerechte Bäder

Nach dem Erfolg der Architektenrundgänge auf der BAU 2017 in München, fand nun auch auf der ISH in Frankfurt ein geführter Messerundgang unter dem Motto „Die beste Barrierefreiheit ist die, die man nicht sieht“ statt. Besucht wurden 7 ausgewählte Hersteller, die ihre generationengerechten Lösungen rund um Bad und Sanitär vorstellten. Geführt und moderiert wurde der Rundgang von Tanja Buß, Leiterin des Geschäftsfelds Barrierefreies Bauen bei Rudolf Müller.

Architektenrundgang ISH Produkte werden angeschaut

Produkte zum Anfassen: Die vorgestellten Lösungen werden von den Teilnehmern intensiv unter die Lupe genommen.

Weiterlesen